TALKING (ABOUT) IMAGES: Artists

streifen 820.jpg
The Cool Couple, Severin Hirsch, Kate Howlett-Jones, Neža Knez, Maryam Mohammadi, Nika Rukavina, Alessandro Sambini, Christoph Szalay 

 

Sidebild OKK_0.jpg

the cool couple 140.jpg severin hirsch 140.jpg kate howlett-jones 140.jpg neza knez 140.jpg

 

 

Maryam Mohammadi 140.jpg nika rukavina 140 .jpg alessandro sambini 140.jpg christoph szalay 140 .jpg

Talking (About) Images ist ein Projekt, das darauf abzielt, die Möglichkeiten und Grenzen von Bildern als gemeinsame Sprache durch einen transnationalen und medienübergreifenden Ansatz zu untersuchen. Unterstützt von Das Land Steiermark, wird es auf der CALL 2017 ab März 2018 in Kroatien (Galeria Kortil, Rijeka), Österreich (Kunsthalle Graz), Italien (MLZ Art Dep) und Slowenien gezeigt. "Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt." Ausgehend von diesem Zitat von Wittgensteins Tractatus konzentriert sich Talking (About) Images auf Bilder, die als eine universelle und gemeinsame Sprache konzipiert sind, die mehr als alle anderen zur Gestaltung der Realität, in der wir leben, beiträgt: einerseits weil Bilder unser Hauptinstrument zur Darstellung der Welt sind; zum anderen, weil sie im Zeitalter der digitalen Technologien das fundamentale Element der virtuellen Realität sind. Bilder zeichnen sich durch ihre Unmittelbarkeit aus. Im Gegensatz zu Wörtern benötigen Bilder keine Übersetzung, um "gelesen" zu werden, und weisen auf ihr Potenzial als grenzenloses Werkzeug für die globale Kommunikation hin. Dennoch sind die Bilder im Wesentlichen mehrdeutig: Ihre Interpretation ist deshalb alles andere als objektiv. Darüber hinaus spielen Bilder im kapitalistischen und globalisierten System eine Schlüsselrolle: Sie fungieren als manipulatives Werkzeug und Vehikel für Ideologie. Bilder sind eine strategische Waffe von heute – für das kollektive Imaginäre. Deshalb ist es wichtig, sich Macht der Bilder, ihrer Funktionsweise, ihrer Art, wie sie im täglichen Informationsstrom zirkulieren, bewusst zu sein: In einer von Bildern überwältigten Welt ist die Unfähigkeit, sie zu lesen, eine Form von Analphabetismus .

Talking (about) images is a collective reflection on the role and power of images in contemporary society, curated by Francesca Lazzarini and Marta Rovetta. 
Talking (about) Images is a project aimed to investigate the potentialities and the limits of images as a shared language, through a transnational and cross-media approach. Supported by Das Land Steiermark, through the CALL 2017, it will be displayed through 4 exhibitions in Croatia (Galeria Kortil, Rijeka), Austria (Kunsthalle Graz), Italy (MLZ Art Dep) and Slovenia. 
 “The limits of my language mean the limits of my world.” Starting from this quote of Wittgenstein’s Tractatus, Talking (about) Images focuses on images conceived as a universal and shared language, the one that contributes more than any other to shaping the reality we live in: on the one hand because images are our main tool for representing the world; on the other because, in the age of digital technologies, they are the fundamental element of the virtual reality in which we are immersed, through which the world is reshaped and the way we see and think it is constantly modified. Images are are characterized by immediacy. Unlike words, they do not require translation to be read by people from different places in the world, suggesting their potential as a limitless tool for global communication. Nevertheless, the images are essentially ambiguous: their interpretation is anything but objective. Furthermore, images play a key role in the capitalist and globalized system: they work as a tool of persuasion, a vehicle for ideology.  Images are the main weapon in the struggle over an arena of strategic importance today – the collective imaginary. This is why it is essential to be aware of their power, of their operating mechanisms, of the way in which they are circulated in the daily stream of information: in a world overwhelmed by images, the inability to read them constitutes a form of illiteracy. 

BIOGRAFIEN / BIOGRAFIES

The Cool Couple (oft TCC abgekürzt) ist ein Künstlerduo aus Mailand, das von Niccolò Benetton (1986) und Simone Santilli (1987) 2010 gegründet wurde. Der Fokus ihres künstlerischen Schaffens liegt auf den Spannungen, die alltäglich in der Relation zwischen Menschen und Bildern entstehen. Die Idee, dass Bilder wie aktive Knoten in einem Netzwerk fungieren, gepaart mit einem besonderen Augenmerk auf die Produktionsweise, entfaltet sich durch die Verwendung verschiedener Ausdrucksformen, die von der Kunstfotografie bis hin zu elektrostatischen Tüchern, Meditationsräumen und chinesischen Musikbands reichen. Ihre Werke wurden in den folgenden Einrichtungen gezeigt: Centre for Contemporary Culture Strozzina, Stiftung Bevilacqua La Masa, Unseen Fotofestival, Centquatre, Les Rencontres d’Arles, MACRO. Sie wurden 2015 vom Fotomuseum Winterthur für Plat(t)form ausgewählt. TCC wurde der Fabbri-Preis für zeitgenössische Kunst 2014, der Graziadei-Preis 2015 und im Jahr 2017 der Preis Euromobil Group Under 30 sowie der ArtVerona-Fotografiepreis Under 40 verliehen. Niccolò und Simone sind Gründer der Coverband Rui & the Rainbow Dragons. 


Discipula ist ein Kollektiv, das 2013 von MFG Paltrinieri, Mirko Smerdel und Tommaso Tanini gegründet wurde und im Bereich der zeitgenössischen visuellen Forschung tätig ist. Durch die Verflechtung verschiedener Praktiken – Publikations- und Ausstellungsprojekte, Vorträge und Workshops – untersucht Discipula die Rolle und die Bedeutung von Bildern im Kontext zeitgenössischer Medien. Die Arbeit im Kollektiv wendet sich den Bildern als Mittel zur Kontrolle des politischen und ökonomischen Bewusstseins zu und untersucht deren Kraft, die auf die Wahrnehmung des Zuschauers einwirkt. Ihre Projekte laden dazu ein, den Wert der Bilder anders zu betrachten und die Bedeutungen, die sich hinter der Ideologie der Kommunikation verbergen, zu erkennen. Seit 2013 ist Discipula in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Italien und im Ausland vertreten, u.a. Krakow Photomonth, Unseen Photo Fair - Amsterdam, Photo 50 - London Art Fair, Mathildenhöhe Darmstadt, FORMAT Festival - Derby, Kunsthalle Budapest, Tokyo Institute of Photography. Zudem wurden Discipula nationale Preise (Fabbri-Preis 2016, Bastianelli-Preis 2015, Pesaresi-Preis 2014) sowie internationale Preise (Les Rencontres d’Arles, Author Book Award 2015) verliehen. 


Severin Hirsch wurde in Celje (Jugoslawien) geboren. Sie besuchte die Schule für Design, Grafik und Fotografie in Ljubljana. Seit 2003 lebt sie in Graz. Sie arbeitete in Slowenien und Österreich als Fotografin und Restauratorin, bevor sie sich der künstlerischen Tätigkeit widmete und 2013 die Meisterschule für Kunst und Gestaltung/Malerei bei Prof. Erwin Talker absolvierte. Ihre Arbeiten reichen von der Medienkunst, Installation bis hin zur Malerei und hinterfragen die gesellschaftlichen Veränderungen und den Wertewandel. 2016 wurde ihr der Kunstförderpreis der Stadt Graz verliehen. 


Kate Howlett-Jones wurde 1971 in London geboren. Nach dem Abschluss des Masterstudiums in Französischer und Russischer Literatur an der Universität Oxford (1989-1993) zog sie 1999 nach Österreich, wo sie als Autorin und Textkünstlerin arbeitet. Seit 2013 ist sie Gründungsmitglied von The Daily Rhythms Collective, eine Plattform interdisziplinärer und internationaler Künstlerinnen, die in Graz leben. Zu ihren neuesten Ausstellungen und Projekten im öffentlichen Raum zählen Shifting Constellations (Minoriten, Graz 2015), Rose of the Winds (Sarajevo, Triest, Graz 2015), Verfolgt, beraubt, vertrieben (rotor 2016), sublim (esc medien kunst labor 2016), Stories from the Edge (MLZ Art Dep Triest, Galerie Kortilj und Kunsthaus Graz 2016), steirischer herbst 2016 sowie Erzählungen der Ankunftsstadt (rotor 2016). Ihre Arbeit entfaltet sich an der Grenze zwischen Texten, Objekten und Installationen in Auseinandersetzung mit der künstlerischen Dynamik der Sprache und des Erzählens in ihrer Interaktion mit dem Visuellen und dem Raum.


Neža Knez wurde 1990 in Ljubljana geboren. 2014 schloss sie das Studium der Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste und Design ab, wo sie zurzeit das Masterstudium unter der Leitung von Prof. Jože Barši absolviert. Sie arbeitet mit verschiedenen Medien, u.a. mit Audio, Video, Fotografie, dem eigenen Körper und den Körpern anderer Personen, Zeichnung und Skulptur. Ihr wurden zahlreiche Preise verliehen: Erwähnung und Auszeichnung für außerordentliche akademische Ergebnisse der Akademie der bildenden Künste, Universität Ljubljana, Preis für Innovation in den graphischen Künsten, Prešeren-Preis der Akademie der bildenden Künste, Nominierung für den renommierten OHO-Preis, der vom Institut P.A.R.A.S.I.T.E. (Ljubljana) in Zusammenarbeit mit der Foundation for a Civil Society (New York) ausgelobt wird. Ihre Arbeiten werden im Rahmen von Ausstellungen und Residenzprogrammen im In- und Ausland gezeigt.


Maryam Mohammadi arbeitet als Dokumentar- und Stage-Fotografin. Nach dem Abschluss des Doktoratsstudiums in Visueller Kommunikation und Fotografie an der JEP-Universität unterrichtete sie mehrere Jahre an der Teheran University of Arts. Ihre Werke wurden in Iran und Europa ausgestellt. Seit 2009 lebt sie in Graz, wo ihr der Kunstförderpreis verliehen wurde. In ihren Arbeiten untersucht sie, wie gesellschaftliche, kulturelle und religiöse Umstände das Leben der Frauen sowohl im lokalen als auch im globalen Kontext beeinflussen und sich auf ihre persönlichen Biographien und Identitäten auswirken. In den letzten Jahren arbeitete sie in interkulturellen Jugendzentren in den Bereichen Abbau von Geschlechterstereotypen sowie Betreuung und Unterstützung von Frauen und MigrantInnen. 2015 trat sie dem Grazer Frauenrat bei.


Nika Rukavina wurde 1980 in Rijeka (Kroatien) geboren, wo sie lebt und arbeitet. Sie studierte Bildhauerei an der Akademie der Schönen Künste Venedig und arbeitet mit verschiedenen Medien, von der Performance- und Installationskunst bis hin zur Malerei, Skulptur und Videokunst. Ihr Hauptinteresse gilt der Suche nach neuen Perspektiven auf allgemein anerkannte Ansichten. Sie hat in folgenden Einrichtungen ausgestellt: Kunsthaus Graz; Magazzini del Sale, Venedig; Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, Rijeka; Pyramida, Tirana; Kulturzentrum, Belgrad; Blaenau Ffestiniog, Wales; Galerie A + A, Venedig; Galerie Bevilacqua La Masa, Venedig; Galerie Nuova Icona, Venedig. Sie ist unter den Gewinnerinnen des Ivo-Kalina-Kunstpreises der Stadt Rijeka für die beste Ausstellung 2009 (International Art Project).


Alessandro Sambini (Rovigo, 1982) lebt und arbeitet in Mailand, wohin er nach dem Abschluss des Bachelorstudiums in Art & Design an der Freien Universität Bozen und des Masterstudiums in Research Architecture am Institut für Visuelle Kulturen am Goldsmiths College der Universität London zog. In Mailand begann er mit Bildern, Videos und gemischten Medien zu arbeiten und die Bedürfnisse und Modalitäten zu erkunden, die die Produktion neuer Bilder, deren Zirkulation und Verbreitung sowie die unterschiedlichen Beziehungen, die sich zwischen dem Bild selbst und dessen Betrachtern aufbauen, regeln. Gezeigt wurden seine Arbeiten in namhaften Museumseinrichtungen wie MUSEION, FORMA, MUFOCO, MAST, MA*GA, Triennale Mailand und Kunsthaus Graz. 2017 wurde er vom Fotomuseum Winterthur für Plat(t)form ausgewählt.


Christoph Szalay wurde 1987in Graz geboren. Er studierte Germanistik an der Karl-Franzens-Universität Graz und Kunst im Kontext an der Universität der Künste Berlin. Er ist als Autor, Performer und Kurator tätig. Zu seinen neuesten Arbeiten zählen: SPACE=WOW (BUT I STILL MISS YOU, EARTH) als Publikation für Spacecraft Press 2017 und als Performance für Minoriten Graz und Musiktheatertage Wien, Werk X, 2017; When I think of Palace, Lesung in drei Teilen, Forum Stadtpark & Steirischer Herbst 2016; Re-Considering Trieste or OH, HOW I WANTED TO BE YOUR BABY (but you wouldn't let me), limitierte Auflage von 100 Exemplaren für AiR Triest 2016; Alex und der Mond, Kinderbuch mit Illustrationen von Lisa-Maria Wagner, Luftschacht 2016.